Startseite Gang des Strafverfahre... Akteneinsicht 

Akteneinsicht

Unter Akteneinsicht versteht man die Einsicht in die Verfahrensakte, die im Strafverfahren auch als Ermittlungsakte bezeichnet wird. In der Ermittlungsakte sind alle wesentlichen Vorgänge und Informationen über den verfahrensgegenständlichen Vorfall enthalten. Im Zusammenhang mit dem Recht zur Akteneinsicht macht es einen Unterschied, ob es sich bei der vorgeworfenen Tat um eine Ordnungswidrigkeit oder um eine Straftat handelt.

Im Bereich der Straftat kann Akteneinsicht nur von einem beauftragten Verteidiger vorgenommen werden. Das heißt, nur der als Verteidiger beauftragte Rechtsanwalt bekommt Akteneinsicht. Der Beschuldigte selbst bekommt unter keinen Umständen Akteneinsicht, selbst dann nicht, wenn er selbst Rechtsanwalt sein sollte.

Die Ermittlungsakte beginnt regelmäßig mit einer Sachverhaltsaufnahme bzw. Anzeige. Darin ist, formuliert von der Polizei, dargestellt, welches tatsächliche Geschehen den Anlass der Ermittlungen bildet. Eine solche Sachverhaltsaufnahme stellt also kurz die wesentlichen Fakten dar, z.B. „Wir befanden uns auf einer Streifenfahrt. Uns fiel der Pkw des A auf, weil das Fahrzeug sich in Schlangenlinien fortbewegte. Wir forderten den A per Haltestab zum Anhalten auf. Der A versuchte zunächst, mit seinem Fahrzeug zu entkommen. An der Kreuzung M Straße / O Straße kollidierte das Fahrzeug des A mit dem an der roten Ampel wartenden Fahrzeug des Zeugen Z und kam zum Stehen. Bei der anschließenden Kontrolle der Papiere des noch auf dem Fahrersitz seines Fahrzeugs sitzenden A stellte sich heraus, dass der A stark nach Alkohol roch. Der A wurde zur Durchführung der Blutentnahme dem Polizeiabschnitt zugeführt.“

In der Ermittlungsakte befindet sich in entsprechenden Fällen auch das Protokoll über eine vorgenommene Blutentnahme oder über die Beschlagnahme des Führerscheins, sofern solche Maßnahmen erfolgten. Auch die Protokolle über etwaige Zeugenvernehmung oder schriftliche Stellungnahmen von Zeugen befinden sich in der Ermittlungsakte.


« Schweigerecht des Beschuldigten | Einlassung nach Akteneinsicht »
   
in Kooperation mit verkehrsportal.de Druckversion anzeigen