Startseite Alkohol 0,0 und 0,5 Promille-G... 

0,0 und 0,5 Promille-Grenze

Wer ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr mit 0,5 Promille oder mehr führt, handelt ordnungswidrig und somit rechtswidrig und muss mit den entsprechenden Rechtsfolgen rechnen. Es ist nicht erforderlich, dass bei der Promillefahrt irgendwelche Ausfallerscheinungen zu Tage treten. Allein das Führen eines Kraftfahrzeugs mit 0,5 Promille oder mehr reicht für die Tatbestandsverwirklichung aus. Kleinkrafträder, Mopeds und Mofas sind Kraftfahrzeuge im Sinne des gesetzlichen Tatbestands, nicht hingegen Fahrräder.

Für Inhaber einer Fahrerlaubnis auf Probe und für Personen bis 21 Jahre gilt seit 2007 die 0,0 Promille-Grenze des § 24 c StVG. Der genannte Personenkreis handelt ordnungswidrig, wenn eine Fahrt unter Alkoholeinfluss begangen wird. Es gilt insoweit also die 0,0 Promille-Grenze.


« Promillefahrt als Ordunungswidrigkeit | Rechtsfolgen bei Verstoß gegen Promille-Grenze »
   
in Kooperation mit verkehrsportal.de Druckversion anzeigen